Das Sozialpädagogische Seminar

Das Sozialpädagogische Seminar ist die erste Stufe in der Erzieher(innen)ausbildung. Es umfasst zwei Jahre und besteht aus dem Erzieherpraktikum in sozialpädagogischen Einrichtungen und begleitendem Unterricht sowie Praxisbetreuung durch Dozent(inn)en der Fachakademie

Die Unterrichtszeit beträgt im ersten Jahr acht Jahreswochenstunden und im zweiten Jahr zehn Jahreswochenstunden. Das Sozialpädagogische Seminar wird mit der Prüfung zur "Staatlich geprüfte  Kinderpflegerin" abgeschlossen und stellt damit die für die Erzieherausbildung erforderliche berufliche Erstausbildung dar.

Zwischen der sozialpädagogischen Einrichtung und der Erzieherpraktikantin oder dem Erzieherpraktikanten wird ein Vertrag geschlossen, der von der Fachakademie genehmigt wird. Zur Genehmigung kann ein Vertrag nur kommen, wenn er die formalen Vorgaben des Vordrucks erfüllt, das Formblatt " Ziele und Inhalte des Erzieherpraktikum" ausgefüllt und abgegeben wurde und die Verpflichtungszusage unterschrieben wurde.

Darüber hinaus ist ein Vertrag aus berufspolitischen Gründen nur genehmigungsfähig, wenn er eine Mindesvergütung ausweist.

Vergütung im Sozialpädagogischen Seminar:
Aufgrund eines Beschlusses des Caritasverbandes Würzburg wird die Mindestvergütung im SPS in allen katholischen Einrichtungen auf 300.- € im SPS 1 und auf 325.- € im SPS 2 angehoben. Die Mindestvergütung in den Caritaseinrichtungen war bisher auch für alle anderen Träger die maßgebliche Grenze für die Anerkennung der Verträge durch die Fachakademie. Dementsprechend gelten ab Studienjahr 2013/14 die oben genannten Beträge als Mindestvergütung für das Sozialpädagogische Seminar für alle Träger mit denen wir zusammenarbeiten. Wir verstehen dies auch als einen Beitrag zur Steigerung der Attraktivität der Ausbildung und des Erzieherberufes.>

Ziele und Inhalte des SPS (Sozialpädagogisches Seminar)